TUM – Technische Universit?t München Menü

Mentoring und Netzwerk

Mentoring, Pers?nlichkeitsentwicklung, Netzwerken: Auch Privatleute f?rdern das Deutschlandstipendium und stehen ihren Schützlingen pers?nlich mit Rat und Tat zur Seite. Stipendiaten organisieren au?erdem Networking-Ausflüge, Workshops und Stammtische. Und Unternehmen bieten Workshops zur pers?nlichen und be-ruf-lichen Wei-ter-ent-wick-lung.

DNA Kurs im Labor des Deutschen Museums

Wie sieht ein Genetiklabor von innen aus? Wie unter-scheidet sich die Erb-information zweier Menschen? Und welche Methoden werden in der Forensik, Medizin oder Forschung angewandt um Informa-tionen aus den winzig kleinen, mit blo?em Auge nicht sichtbaren DNA-Molekülen heraus zu lesen? ?Diesen spannenden Fragen ging eine bunt gemischte Truppe aus Deutschland-stipendiaten verschiedener Fach-richtungen im DNA-Labor des Deutschen Museums nach. Unter Leitung der ehemaligen Sti-pendiatin Verena Streit lernten die 16 Teilnehmer hautnah die Arbeit in einem genetischen Labor kennen und ermittelten eigen-h?ndig mit Hilfe eines genetischen Finger-abdrucks den T?ter eines fiktiven Verbrechens. ??Ich fand es toll im Labor alles selbst ausprobieren zu k?nnen und nicht nur die Theorie zu h?ren, wie in der Schule“, freut sich Fabian Helfert, einer der Teilnehmer. ?Es war überraschend wie schnell der DNA-Test fertig war und wie eindeutig man das Ergebnis sehen konnte. Fast wie bei CSI oder anderen Krimis im Fernsehen.“? Professionell in wei?e Kittel ein-gekleidet konnten die Teilnehmer so spannende Einblicke ins Arbeiten und Forschen au?erhalb ihrer eigenen Studien-richtung gewinnen und gleichzeitig auch weitere interessierte Stipendiaten kennen lernen.

Akademiegespr?ch mit Dr. Volker Kefer, Vorstand Deutsche Bahn AG

Als Alumnus der TUM (Maschinenwesen) und Vorstand des Ressorts Infra-struktur und Dienst-leistungen der Deutsche Bahn AG und der DB Mobility Logistics AG stellte sich Dr. Volker Kefer den Mitgliedern & Freunden der TUM: Junge Akademie, darunter zahl-reiche Deutschland-stipendiaten, vor. Moderiert durch den Vizepr?sidenten für Studium & Lehre, Prof. Dr.-Ing. Gerhard Müller, erhielten die G?ste Ein-blicke in den spannenden Karriere-verlauf von Dr. Kefer, seiner Work-Life-Balance und fachliche Kenntnisse zu Mobili?ts-konzepten der Zukunft und vielen mehr. Bianca Monzer, Studierende der MSE, über den Abend: "Dr. Kefer hat uns im  Rahmen des Akademiegespr?chs einen sehr pers?n-lichen Ein-druck ver-mittelt, wie der Alltag einer Führungskraft eines Gro?-unter-nehmens aussieht. Sein beein-druckender Werde-gang und seine Motivation sich verschiedensten Heraus-forderungen zu stellen waren inspirierend. Die offene, unge-zwungene Art mit der er auf uns zu-ging und, dass er auch sehr direkten und manch-mal pers?nlichen Fragen nicht aus-gewichen ist hat mich sehr positiv über-rascht. Einen gro?en Dank auch an die Junge Akademie, die alles organisiert und einen solchen Abend erm?glicht hat!"

engineering people

Zum Bewerbertraining im Wintersemester lud engineering people in ihren Münchener Standort ein. Niederlassungs-leiterin Judith Gerstner und ihr Team boten einen interessanten Work-shop rund um das Thema Bewerbung. Stipendiat Corvin Deboeser war dabei: Direkt zu Beginn wurde es dynamisch mit der Frage: "Was sind Ihre Er-wartungen an das heutige Training?" Bei den vielen und interessierten Teil-nehmern kamen ganz allgemeine Thematiken auf, wie ?Was sind absolute No-Gos?“, ?Welche Kan?le werden heute haupts?chlich genutzt?“, "Welches Gehalt ist angebracht?". Jedoch wurden beispiels-weise mit ?Wie gehe ich mit der Familien-planung um?“ auch per-s?nlichere Angelegen-heiten themati-siert. Die Gelegen-heit des an-schlie?en-den offenen Vortrags konnte man sehr gut nutzen, um Fragen zu stellen und Dis-kussionen anzusto?en. Auch die kurze Pause wurde zum inten-siven Aus-tausch im kleineren Rahmen genutzt. Ein Blick auf die Frage-liste gegen Ende der Veran-staltung stellte sicher, dass alle An-liegen beantwortet werden konnten. Ab-schlie?end standen die Experten der ep noch für CV-Checks und pers?nlichen Gespr?chen bereit.

IBM

Das IT - und Beratungsunternehmen IBM lud seine Deutschlandstipendiaten zu einem zweit?gigen Bewerbertraining ein. TUM-Student Luis Flacke hat daran teilgenommen: "Das Training bestand aus verschiedenen Assessment Center übungen, bei denen die Studierenden von drei People Managern beobachtet wurden. Nach jeder übung bekamen die Stipendiaten ein pers?nliches Feedback und weitere Tipps für echte Bewerbungen. Am zweiten Tag wurden fiktive Bewerbungsgespr?che mit Management Consultants angeboten. Da nicht alle Studenten mit den Schwerpunkten IT und Beratung bewandert waren, gab es auch die M?glichkeit die Gespr?che zu beobachten und durch das Feedback für die Teilnehmer zu profitieren. Abschlie?end nahm sich der Direktor des ITS (Infrastructure Technology Service) Hendrik Meyer Zeit, um auf Fragen einzugehen und von seiner Arbeit zu erz?hlen. So konnten wir auch viel über das Unternehmen lernen und die offene Atmosph?re bei IBM miterleben. Wir m?chten uns an dieser Stelle noch einmal für die Einladung, die Zeit und das viele Feedback bedanken!"

DStip Netzwerk - Ausflug zum Chiemsee

"Am ersten Adventswochenende machten sich 15 Studierende aus verschiedenen Semestern, Fachrichtungen und F?rderern mit Bahn und Schiff auf, den Christkindlmarkt auf der Fraueninsel zu besuchen und gemeinsam die Weihnachtszeit einzul?uten. Bei idealem Wetter und der sch?nen Kulisse des Chiemsees gab es ausreichend Gelegenheit sich au?erhalb der Universit?t kennenzulernen, Erfahrungen auszutauschen und neue Freundschaften zu schlie?en. Einen herzlichen Dank an den Stipendiaten Aron Borbath für die hervorragende Organisation und einen gelungenen Tag! Wir freuen uns bereits auf die n?chsten Ausflüge im neuen Jahr!" (Katharina Kollenda, Stipendiatin)

Allianz

Die Allianz lud ihre Stipendiatinnen und Stipendiaten zum Workshop "Kunst und Kommunikation" in die Pinakothek der Moderne ein. TUM-Stipendiat und Mathematikstudent Volker Bergen war dabei: "Im Workshop lernten wir, die Kommunikation innerhalb von Teams zu analysieren und so Impulse für eine kreative und effektive Zusammenarbeit zu gewinnen. Mit Hilfe eines Kunstprojektes erfuhren wir mehr über teaminterne Entscheidungsprozesse. Vor allem wurde uns im Laufe des Tages immer bewusster, wie entscheidend das Zusammenspiel von Faktoren wie Empathie, Authentizit?t, respektvollem Umgang und dynamischem Eigenengagement für die gemeinsame Arbeit sind. Kommunikationsleiter Frank Rebmann gab uns am Ende ein ausführliches Feedback. Für diese pr?gnanten Erfahrungen und die toll organisierte Veranstaltung m?chte ich mich auch im Namen der anderen Teilnehmer noch einmal herzlich bedanken. Ich freue mich schon auf den n?chsten Workshop mit der Allianz!"

Siemens AG

Ein spannender Einblick in die Siemens-Welt: Siemens bietet seinen Deutschlandstipendiaten die M?glichkeit, einen erfahrenen Siemens Mitarbeiter als Mentor in Anspruch zu nehmen. Beim Mentoring-Auftakt konnten die neuen Mentoring-Tandems sich mit viel Spa?, Interaktion und eigenen Ideen kennenlernen und einen gemeinsamer Ansatz erarbeiten. TUM Stipendiat Markus Graf war dabei: "Besonders begeistert haben mich Aufwand und Mühen, die Siemens in die Auftaktveranstaltung investiert hat. Meine Erwartungen wurden dabei mehr als übertroffen. Uns wurde nicht einfach nur ein Mentor an die Seite gestellt, sondern wir lernten auch mehr über die Chancen bei Siemens, und das Alles in lockerer und angenehmer Atmosph?re. Das empfand ich als besonders informativ und spannend. Daneben war es toll, andere Deutschlandstipendiaten und deren Hintergründe kennen zu lernen. Ich freue mich wirklich sehr, jetzt als Stipendiat auch Mentee bei Siemens sein zu k?nnen!"

Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten hatten die Gelegenheit, bei einem Stipendiatentreffen in der Staatsbrauerei Weihenstephan hinter die Kulissen zu blicken. Brauwesen-Student Maximilian Winkler war dabei: "Neben den beiden von der Staatsbrauerei direkt gef?rderten Studenten – mir und meinem Brauer-Kommilitonen Ronny Takacs – hatten noch knapp 50 weitere Stipendiaten die Gelegenheit, einen Einblick in die moderne Bierproduktion auf h?chstem Niveau zu erhalten. Dass dahinter weit mehr steckt als nur ein bisschen Hopfen und Malz verrühren, wurde den Teilnehmern aller Fachrichtungen bei der kurzweiligen Führung schnell klar. Ich denke, viele Studenten waren von der Kombination aus modernster Technologie und jahrhundertelanger Tradition beeindruckt. Sp?testens nach Verkostung und gemütlichem Ausklang im Biergarten des Br?ustüberls war klar, dass es keinen würdigeren Ort für ein Stipendia-ten-treffen geben kann als die "?lteste Brauerei der Welt" – die ja auch noch quasi zur TUM geh?rt."

Allianz

Wer darf wem das "Du" anbieten? Was ist die richtige Anrede? Kann ich Sneakers zum Anzug anziehen? Die Antworten auf diese und viele weitere Fragen wurden im Rahmen des Business-Knigge Workshops der Allianz in München gekl?rt. Als Abschluss und H?hepunkt hatten die Teilnehmer am Abend die M?glichkeit, das Erlernte bei einem exklusiven Abendessen in der Praxis anzuwenden. TUM Mathematik-Studentin Amelie Hüttner resümiert: "Das Business-Knigge Seminar für Mathematiker war eine ausgezeichnete M?glichkeit, einen ersten Einblick in die Allianz zu gewinnen und au?erdem sehr viel über das richtige Benehmen im Gesch?ftsleben zu erfahren." Und Stipendiat Volker Bergen: "Herzlichen Dank an unseren Dozenten Wolfgang Jabornik, der praxisorientiert vorgegangen ist und zugleich interessante historische Hintergründe gebeben hat, sowie an das Allianz-Team um Maximilian Schumacher, das eine tolle kostruktive Atmosph?re in perfekter Location geschaffen hat."

Dr. jur. Otto Majewski

Dr. Majewski unterstützt das Deutschlandstipendium an der TUM seit der ersten Stunde und hat so bereits über 40 Studierende in den letzten Jahren gef?rdert. Seine Stipendiaten organisieren jedes Semester ein pers?nliches Treffen im Vorhoelzer-Forum der Technischen Universit?t München. Dominik Irber und Sayuri Hahl über das Treffen: "Da uns die Unterstützung durch das Deutschlandstipendium viel bedeutet, wollen wir uns bei unserem F?rderer im pers?nlicheren Rahmen bedanken. Au?erdem war das Treffen eine gute Gelegenheit Herrn Majewski und die anderen von ihm Gef?rderten besser kennen zu lernen. Herr Majewski ist überaus sympatisch und er hat uns zahlreiche Erfahrungen aus seinem bisherigen Leben weitergegeben. Ich freue mich bereits auf weitere Gespr?che mit ihm."

Claus Winkler

Der Architekt Claus Winkler stiftet Deutschlandstipendien aus seinen privaten Mitteln. Er lud seine Stipendiaten und Stipendiatinnen zu einem entspannten Erfahrungsaustausch zu sich nach Hause ein. Aenne Seib berichtet: "Herr Winkler und seine Frau haben uns herzlich empfangen. Auf seinen Wunsch hin hat jeder von uns einige praktische Arbeiten aus dem Architekturstudium mitgebracht und sie vorgestellt. Besonders spannend und lehrreich fand ich Herrn Winklers Erz?hlungen über seine Erfahrungen in Studium und Praxis. So wurde er beispielsweise von heute berühmten Architekten unterrichtet, die wir nur noch aus den Büchern kennen. Umgekehrt konnten wir Herrn Winkler von den neuen Arbeitsweisen an der Uni berichten. So wurde der Abend ein sehr sch?ner Austausch zwischen den Generationen, bei dem alle Etwas mitnehmen konnten."

亿电竞官网